Unterricht / Erziehung

Grundbedingung für eine erfolgreiche Arbeit mit Kindern ist zuallererst Geborgenheit. Kinder brauchen das Eingebundensein in eine Gruppe und das Vertrauen zur Lehrerin, um aus diesem Gefühl der Sicherheit heraus Zutrauen zu sich und zu ihrer eigenen Leistungsfähigkeit entwickeln zu können. Im Laufe einer Schulwoche bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die die Gemeinschaft stärken. Vom ersten Morgenkreis am Montag bis hin zum Wochenabschluss wird jede Gelegenheit genutzt. Dazu zählen nicht nur positive Erlebnisse, sondern auch klärende Gespräche nach Streitigkeiten, zum Beispiel nach Hofpausen. Grundregeln des Miteinander in der Schule und in der Klasse werden gemeinsam erarbeitet und sollen von allen beachtet werden (siehe Schulordnung). Aus diesem Gefühl heraus sind Kinder in der Lage, sich öffnen zu können, auch gegenüber der Welt der Tiere, Pflanzen, Sachen und insbesondere der Menschen. Dazu brauchen sie Anregungen, aber auch Freiräume, um selbstgesteuert und selbstverantwortlich zu arbeiten und somit auch zu lernen. Unterricht bietet hier kindgemäße Anforderungen, die Schülerinnen und Schüler zu neuen Erkenntnissen und Fähigkeiten führen. Die Arbeit am Vormittag ist oft nicht als 45 - Minutenprogramm zu sehen, sondern vielmehr in zeitlich variable Sinneinheiten zu gliedern, in denen sich Spannung / Entspannung abwechseln und sich gegenseitig ergänzen. Allerdings haben wir zunehmend mit veränderten Lebensumständen zu tun:

  • Auswirkungen der Reizüberflutung durch die Medien
  • Teilnahme an zu vielen fest geplanten Freizeitaktivitäten
  • Bewegungsarmut
  • "einsames" Spielen mit elektronischem Spielzeug
  • innerfamiliäre Konfliktsituationen

Daraus können sich Umstände ergeben, die den Unterricht erheblich erschweren und belasten, wie

  • permanente Bewegungsunruhe
  • Aggressivität
  • emotionale Instabilität
  • Auffälligkeiten in den Bereichen der sinnlichen Wahrnehmung, der Motorik, der Konzentrationsfähigkeit und bei der Problembewältigung im sozialen Miteinander

Wir reagieren auf diese Entwicklung durch
Erziehung zur Ruhe

  • bei Unruhe warten
  • Stillezeichen vereinbaren
  • Stilleübungen und Konzentrationsspiele durchführen
  • Phasen der Entspannung einbauen

Erziehung zur Rücksichtnahme

  • Verhaltensregeln für Unterricht und Pause erarbeiten
  • Gesprächsregeln beachten
  • die Grundformen der Höflichkeit und des sozialen Miteinanders einhalten
  • Maßnahmen bei Nichteinhaltung festlegen

Erziehung zur Ordnung

  • verantwortungsbewussten Umgang mit eigenem und schulischem Unterrichtsmaterial lernen
  • Arbeitsplatz, Klassenraum und Toiletten in Ordnung halten

Um den Erfolg dieser Erziehungsarbeit zu sichern, benötigen Kinder vor allem in der Anfangsphase, aber auch die Lehrer die Unterstützung und positive Begleitung durch die Eltern. Nicht mit einer Latte messbar ist die soziale Erziehung. Durch gemeinsames Spielen und Arbeiten lernen alle, sich nicht nur in der Klasse, sondern auch in Gruppen verschiedener Größen und Zusammensetzungen zurecht zu finden. Bedingt durch viele Faktoren in Familie und Gesellschaft wachsen die Bedeutung und der Anteil von Erziehung im Unterricht. Selbst Grundformen der Höflichkeit und des sozialen Miteinanders müssen thematisiert und geregelt werden, da deren Bedeutung in vielen Familien nicht mehr erkannt wird. Selbst dieser Teil der innerfamiliären Aufgaben wird auf die Schule verlagert. Der Unterricht, die soziale Erziehung und das Bemühen, Klassenräume ansprechend zu gestalten, werden durch die teilweise großen Schülerzahlen erschwert. Enger Raum erfordert von allen Beteiligten Rücksichtnahme bei der gemeinsamen Arbeit, vor allem bei der Freiarbeit und bei Tages- und Wochenplänen. Innere Differenzierung bietet vielfältige Möglichkeiten der individuellen Förderung, die sich nicht nur auf den Unterricht beschränkt. Sie kann auch Beachtung bei Hausaufgaben und Klassenarbeiten finden. Der Förderunterricht stellt eine Form der äußeren Differenzierung dar. In den Fächern Sprache und Mathematik wird in kleinen Gruppen intensiv an bestimmten Unterrichtsthemen gearbeitet.

Nach oben

Evinger Str. 600
44339 Dortmund
Tel: 0231 - 80 02 27
Fax: 0231 - 728 09 98
Bürozeiten: Mo-Fr, 8.00 - 12.30
Offener Ganztag
Tel.: 0231 - 225 27 64

Zweigstelle:
Am Birkenbaum 35
Tel: 0231 - 80 17 65
Fax: 0231 - 22 52 766
Spiele-Galaxie:
Tel.: 0152 - 07 40 64 87


News

01.06.2017

Stadtmeisterschaft Leichtathletik

Am heutigen Donnerstag, 1. Juni fand bei strahlendem Sonnenschein die Stadtmeisterschaft...


Termine


Mo, 26.Jun.2017

Klasse 4: Busschule


Mo, 26.Jun.2017

Diabolo-Training

Heute findet das Diabolo-Training s mehr...